LED-Videodisplays

LED-Videodisplay, Videowand, Videowall, Vidiwall, Videoplakat, Video-Laufschrift oder LED-Großanzeige – so zahlreich wie die Bezeichnungen sind die Unterscheidungsmöglichkeiten nach technischen Spezifikationen, Einsatzbereichen oder Bauformen.

Beim Bau von Videodisplays greift ACT auf einen reichhaltigen Fundus an unterschiedlichen LEDs, Pixelkarten mit verschiedenen Pixelabständen, Gehäusekonstruktionen und Softwarelösungen zurück. Viele der genannten Komponenten, die bei einem LED-Bildschirm zum Einsatz kommen, sind Eigenentwicklungen von ACT, produziert wird in Österreich.

Sie können aus einer Reihe von vorkonfigurierten Serien und Typen wählen. In unserem reichhaltigen Portfolio findet sich für jede Anwendung und jedes Budget das passende Modell.

Sie haben noch Fragen zum Thema Videowall? Wir beraten Sie gerne!

  • ACT-Videodisplays am Donauinselfest

  • Teilmobile LED-Videomodule auf der Bühne im Einsatz

  • Videowall als markante „Visitenkarte“
    an der Shop-Fassade

  • Straßenwerbung mit LED-Displays von ACT…

  • auf der Insel Zakynthos, Griechenland

  • oder in der Steiermark

  • LED-Videodisplay für Information und Werbung

  • ACT-Videowand im alpinen Outdoor-Einsatz

  • Im Ötztal betrieben vom Tourismusverband

  • Riesige 34m² LED-Videowall mobil am Hänger

  • Mobile Videowall als Sportanzeige

  • Bewegt durch die Straßen von Bukarest,
    zwei Videowände fallen auf …

  • Public Viewing mit einer LED-Videowall von ACT
    bei der Fußball-EM in Wien

  • und im Biergarten Hannover

  • LED-Videoscreens beim Clubbing…

  • und in In Österreichs größter Diskothek

  • Teilmobile LED-Videomodule von ACT
    im Einsatz beim „Save the World Awards“

  • 23,5 Meter lange Videolaufschrift
    am Theater in Basel

  • und als beeindruckend 18 Meter langes Videodisplay
    bei Audi in Ingolstadt

  • oder als elegantes Design-Element in Budapest

  • LED-Videodisplays von ACT…

  • Im Freizeitpark im Einsatz

  • Zweimal 15 m² LED-Videofläche, nicht zu übersehen

  • In Köln wirbt die LED-Reklametafel für das Odysseum

  • LED-Videowall am Wörthersee
    doppelseitige Überkopfanzeige für Stadtmarketing

  • Vier LED-Videoflächen für die Gemeinde Bad Kleinkirchheim
    markant quer über die Straße montiert

  • Beeindruckend hohe Bildqualität, den großen
    LED-Videoscreen kann man nicht übersehen!

  • Ankündigungen der Wiener Stadthalle auf
    LED-Videowänden aus dem Hause ACT …

  • … am Gürtel in beiden Fahrtrichtungen

Letztlich wird jedes Videowand-Projekt zu einem Unikat, weil wir alle Details auf Ihre Bedürfnisse hin optimieren.

ACT-Videodisplays für alle Fälle

Große und noch größere Videodisplays – Formate und Bezeichnungen

Videowall
Videoplakat
VideoLaufschrift und Videosäule
Format Citylight
Videowall

Allgemein gilt: die großflächigen Videodisplays bezeichnet man als Videowände oder Videowalls. Ab welcher Größe man von einer Videowall spricht, ist nicht festgelegt. Aber bei Kantenlängen über zwei Meter liegt man mit dem Bezeichnung Videowand sicher nicht falsch.

Videoplakat

Die Bezeichnung Videoplakat hat sich bei uns für LED-Videodisplays mit Kantenlängen von 80 bis 200 Zentimeter etabliert. Für den Außenbereich werden neu als Sonderserie LED-Poster im Designergehäuse mit gewölbter Front im DIN-Format A1 und A0 produziert. Mehr Infos zu Videoplakaten

Video-Laufschrift und Videosäule

Video-Laufschrift ist eigentlich keine Formatangabe. Eine Video-Laufschrift ist ein vollwertiges LED-Videodisplay. Nur dass sie horizontal sehr lang ist, wie es von herkömmlichen Text-Laufschriften bekannt ist. Sie wird oft auch vornehmlich zur Präsentation von Textinhalten eingesetzt. Eine Video-Laufschrift kann aber auch Animationen und Videofiles abspielen. Mehr Infos zu Video-Laufschriften

Erstreckt sich ein schmales LED-Display nicht horizontal in die Länge, sondern ragt vertikal in die Höhe, dann nennt man das Videodisplay auch LED-Videosäule.

Format Citylight

Das Citylight Standarformat ist 118,5 x 175 cm im Hochformat.

ACT-Multipixel- und Realpixelsystem

Multipixelsystem

Multi-Pixel-System

Die kleinste Einheit zur Definition eines Bildpunkts ist der Pixel. Beim ACT-Multipixelsystem bilden jeweils vier LEDs (2 rote, 1 pure grüne und eine blaue) einen Multipixel.

Jeder dieser MPS-Pixel bildet mit seinem Nachbarn wiederum einen vollständigen Pixel. Auf diese Weise entsteht eine für das Auge vierfach sichtbare Auflösung (doppelte Pixelanzahl in der Breite und in der Höhe).

Manche Hersteller bezeichnen diese Einheit auch als „virtuellen“, „sichtbaren“ oder „optischen“ Pixel.

Der empfohlene Betrachtungsabstand ist der in etwa 1,5-fache im direkten Vergleich zum Realpixelsystem. Durch die vervierfachte Auflösung ist jedoch bei gleichem Betrachtungsabstand  die Bildqualität wesentlich besser.

Realpixelsystem

Hier besteht der Bildpunkt aus 3 LEDs der Farben Rot, Grün und Blau. Dies können LEDs in klassischer Bauform (DIP-LEDs) oder SMD-Dioden (SMD = surface-mounted device) sein. SMD-LEDs haben keinen runden, gebogenen Körper sondern eine flache Oberfläche und den großen Vorteil einer sehr kleinen Bauweise bei gleichzeitig sehr großem Abstrahlwinkel. Bei SMD-3in1-LEDs sind drei Chips (rot, grün, blau) in einer Leuchtdiode verarbeitet, welche dann einem Pixel entspricht. Diese Leuchtdiode kann daher alle Farben inklusive Weiß darstellen.

LED-Videodisplays für drinnen und draußen

LED-Displays für Innenbereiche unterscheiden sich erheblich von Outdoor-Displays. Indoor-LED-Videoanlagen werden mit SMD-LEDs bestückt und bereits ab 4 mm Pixelabstand mit Alu-Druckgussgehäusen für optimale Passgenauigkeit produziert. ACT-Videodisplays für den Außenbereich bekommen alle ein wetterfestes Gehäuse verpasst.

Das Gehäuse kann sich durch Sonneneinstrahlung übermäßig aufheizen. ACT-Videomodule haben rückseitig Lüfter eingebaut. Abhängig vom Installationsort kann auch eine Klimatisierung der Videowand sinnvoll sein. Outdoor müssen LED-Displays mit der Sonne „um die Wette strahlen“. Die Displays benötigen viel hellere LEDs.

Alle Outdoor-LED-Displays von ACT sind absolut sonnenlichttauglich.

Der Farbbereich eines LED-Videodisplays

Vollfarbige Displays

Vorfarb-Videodisplay

16,7 Millionen Farben kann ein vollfarbiges LED-Videodisplay anzeigen. Die zahlenmäßige Auflistung der darstellbaren Farben ist jedoch bei weitem nicht das entscheidende oder gar einzige Qualitätskriterium eines Videodisplays.

ACT bietet als einer der führenden europäischen Hersteller vollfarbige LED-Anzeigen aus eigener Produktion in bester Qualität und in einer enorm großen Auswahl an.

Mehrfarbige Displays

Videodisplay Rot-Grün

Wenn auf die Farbe Blau verzichtet wird, ergibt sich nicht nur preislich hochinteressante Alternative zu einer vollfarbigen Videowall. Alle übrigen Vorteile von vollfarbigen LED-Videodisplays wie die Modulbauweise, die Funktionsweise und die Farbbrillanz bleiben erhalten.

Mit 65.536 Farben aus den Bereichen Rot und Grün bleibt beim Betrachter die Anmutung einer – zwar etwas anderen – aber vollwertigen Videowall erhalten.

Einfarbige Displays

LE-GO Edelweiß

Einfarbige Videodisplays können 256 Graustufen der eingesetzten Farbe darstellen. Bereits mit kleinen Bildgrößen ergeben sich damit verblüffend viele Möglichkeiten. Unsere mit weißen LEDs bestückte Displayserie „Edelweiß“ erzielt einen elegante Schwarz- und Weiß-Look.

Fest installierte und mobile Videodisplays

Fix installierte Videodisplays

Fix an Fassaden oder anderen Unterkonstruktionen installierte Videowalls werden in nahezu allen Größen und oft auch ungewöhnlichen Formaten produziert. Auch können mehrere Videoflächen gemeinsam als eine große Videowall angesteuert werden. Gemeinsam mit Architekten können so sehr interessante Installationen entwickelt und verwirklicht werden.

Für Kantenlängen bis zwei Meter bietet ACT auch LED-Videomodule, welche sich frontseitig aufklappen und damit ohne großen Aufwand warten lassen.

Bei den mobilen Anwendungen lassen sich verschiedene Fälle unterscheiden:

Da gibt es den LKW, der mit Videowalls an beiden Seiten durch die Straßen von Bukarest fährt und dort sein Werbegeschäft verrichtet. Dann gibt es den Betreiber, der mit einem Hänger von Veranstaltungsort zu Veranstaltungsort reist und seine 34m2 Videowall hydraulisch in die Höhe ausfährt.

Der eine betreibt das Videodisplay während der Fahrt. Der andere reist von Event zu Event und bringt dort binnen Minuten seine Videowall zum Einsatz. Der Dritte in dieser kurzen Aufzählung von ACT-Praxisbeispielen reist ebenfalls von Ort zu Ort, aber er bringt sich seine Veranstaltungsbühne in Form eines Donauschiffes gleich mit. Hubert von Goisern vertraute bei seiner Konzerttournee im Jahr 2007 auf zwei Videowände von ACT, die sich im Bauch des Schiffes versenken ließen.

Teilmobile Videomodule

ACT bietet auch teilmobile Profilösungen bei den Videomodulen an. Vor allem zwei Faktoren sind für die Mobilität eines LED-Displays entscheidend: schneller Auf- und Abbau und möglichste Unabhängigkeit von den externen Bedingungen.

ACT-Videomodule in Teilmobil-Ausführung lassen sich in Rekordzeit in beliebigen Konfigurationen zusammenbauen. Und die einzelnen Module sind dann so ineinander verriegelt, dass sich das Videodisplay als Ganzes ohne spezielle Unterkonstruktionen aufhängen lässt.

Für den Profi liefert ACT die teilmobilen Videomodule mit Flightcases, damit die Mobilität nicht etwa an mangelhaften Transportverpackungen scheitert.

Wir hoffen, die kurze Einführung in die Welt der LED-Videodisplays hat Ihnen einen ersten Eindruck von den vielfältigen Möglichkeiten vermittelt.

>>> Hier gibt noch viel mehr Infos zum Thema LED-Videowand

Prospekte finden Sie im Downloadbereich. Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Fragen zur LED-Videowand?